Moin!

 xx 100

Herzlich willkommen beim Turn- und Sportverein Finkenwerder.

Wir sind ein traditionsreicher Sportverein – Gründungsjahr 1893 – in Hamburg Finkenwerder mit 17 Abteilungen und 2500 Mitgliedern. Als Breitensportverein bieten wir Sport für möglichst viele Menschen in jedem Alter an. Auch dem Leistungssport verschließen wir uns nicht und können mit zahlreichen Meistertiteln, gewonnenen Norddeutschen- und Europameisterschaften und sogar Weltmeisterschafts-Titeln glänzen.
Unsere zertifizierten Gesundheitskurse sind mit dem „Pluspunkt Gesundheit“ und mit dem Qualitätssiegel „SPORT PRO GESUNDHEIT“ ausgezeichnet. Sie werden von den Krankenkassen empfohlen und unterstützt.
Weitere Informationen über Trainingszeiten, Trainer, Veranstaltungsorte und aktuelle Berichte über Siege und Niederlagen findest Du auf dieser Vereinshomepage.
Wer sich lieber persönlich informieren möchte, kann gerne unsere Geschäftsstelle besuchen.

 

Sportsuche

Du suchst eine bestimmte Sportart zu einem bestimmten Termin? Verschaffe Dir einen Überblick. Hier geht es zu den Sportarten und Abteilungen:

Portfolio Link Button

Capoeira 2018

Nun, nach einem Jahr, können wir noch keine Geschichte schreiben.

Doch Geschichten aus dem vergangenen Capoeira-Jahr auf Finkenwerder können wir so einige erzählen. 

Mit Freude sehen wir die Capoeira-Abteilung unter Contra-Mestre Cobra (Sinan Abushawashi) in Finkenwerder zunehmend wachsen. Die Fortschritte, die die einzelnen Teilnehmer machen, lassen sich zeigen. „Ich bin rundum zufrieden mit unseren Kids, Jugendlichen und Erwachsenen“, sagt er über die beiden Kursgruppen, die beide jeden Freitag im Dojo auf der Gorch-Fock-Halbinsel zusammenkommen und bei ihm Capoeira lernen.

Im September vergangenen Jahres ist er mit dem Ziel angetreten, eine neue Kindergruppe Capoeira für Kinder ab vier Jahren ins Leben zu rufen. Mit tatkräftiger Unterstützung von Veleira und Pocahontas (Nike G. und Naima R.), zwei langjährigen jugendlichen Teilnehmerinnen aus Finkenwerder, ist aus einem „recht wilden Haufen“ allmählich eine feste und hoch motivierte Kids-Gruppe geworden. „Klar, die Kinder müssen natürlich auch einmal verstehen, worum es bei Capoeira geht“, sagt er: Geschichte, Musik, Tradition. Und das auf kindgerechte Weise. „Im Training mit den Kindern muss ich manchmal einfach auch ein Krokodil, eine Giraffe oder ein Krebs sein können“. Und, weil Capoeira nicht, wie alle immer sagen, ein Tanz sondern eine Kampfkunst ist, braucht es ab und an dann doch auch mal etwas Strenge, damit auch klar wird, dass das, was man da lernt, andere verletzen kann.

Neben den jeweils einmal in der Woche freitags stattfindenden Capoeira-Kursterminen für Kinder und anschließend für Jugendliche und Erwachsene ist es ihm daher wichtig, dass seine Schüler die Zusatzangebote der Capoeira-Schule Arte Jogando wahrnehmen. 

Denn Capoeira ist mit den technischen Aspekten von Kampf und Akrobatik einerseits, aber auch Musik, Rhythmus, Gesang andererseits so vielseitig. Um das alles kennenzulernen, braucht es eben auch Zeit. In regelmäßigen Abständen organisiert er daher für seine Schüler Rodas, Workshops und internationale Capoeira-Conventions.Dann gibt es auch noch Gürtelprüfungen, die für die Capoeiristas wichtige Meilensteine auf ihrem Erfahrungsweg sind. Die neuen Graduierungen und Gürtel (Cordas) sind Zeichen für die persönliche Entwicklung, aber auch Anerkennung des über das Training hinaus geleisteten Engagements jedes Einzelnen. Beim Kinderfestival im Frühling – dem VEM BAMBA! – waren die Kinder aus Finkenwerder zahlreich vertreten und zeigten, was in ihnen steckt. Wenige Wochen danach dann das große internationale Capoeira-Festival VEM JOGAR! Ende Juni mit vielen Gästen aus Brasilien und dem europäischen Ausland. Bei der diesjährigen Batizado wurden über 70 neue Kindercordas vergeben, allein 20 davon an Kinder und Jugendliche aus Finkenwerder. Gratulieren dürfen wir herzlich den Kids ab vier Jahren zum ersten Capoeira-Gürtel: Meena-Hani M. (4 Jahre), Thor S. (4), Yuna B. (5), Leon C. (5), Janos F. (5), Leonids S. (6), Elanur Y. (7), Kjell M. (7), Taavi M. (7), Piet C. (8), Lara K. (8), Yara B. (9) und Luna F. (9). Bei einigen fehlen nur noch die Capoeiranamen. Auch das hat eine lange Tradition.

Sinan